Handlungsanleitung zur Sicherung des Kindeswohls - ÜBERSICHT

Arbeitshilfen zur Umsetzung des Schutzauftrags nach § 8a SGB VIII - ArbeitsPraxis

Einsatz der Arbeitvorlagen

Im Kontext der Risikoeinschätzung einer Kindeswohlgefährdung stehen für folgende Arbeitsaufgaben / Arbeitsschritte entsprechende Arbeitsvorlagen zur Verfügung.

(D) Ersteinschätzung aufgrund der Informationen des Meldebogens (Nur Jugendamt!)

(E) Folgeeinschätzung im Verlauf des Klärungs- bzw. Hilfeprozesses (Nur Jugendamt!)

(F) Erstellen eines Hilfe- u. Schutzplanes (Nur Jugendamt!)

Rechtliche Grundlagen

Anmerkungen

Die Arbeitshilfen (AH-1-01 bis AH-5-03) sind (einschließlich Erläuterungen zum Prozessablauf, Familiengenogramm, Netzwerk-Landkarte, Quellen, Gesetzliche Grundlagen u.a.m.) in der PDF-Datei 8a_AH-0-05_KWG-RisikoEinschaetzung-Arbeitshilfen_KOMPLETT zusammengefasst. Die PDF-Datei ist mit einem kompletten Inhaltsverzeichnis versehen: ⇒ im PDF-Browser „Lesezeichen“ öffnen, durch „Klicken“ auf den jeweiligen Eintrag springt die Anzeige direkt zur entsprechenden Arbeitshilfe.

Arbeitsvorlagen - Übersicht

Arbeitshilfen - KOPIEREN

Den Inhalt dieser WebSeite „Einsatz der Arbeitsvorlagen“ finden Sie auch als PDF-Datei unter folgender WebAdresse:

http://www.netzwerk-kinderschutz-msh.de/_media/A_02_FachWissen/InfoMaterialien/KWG-AH-MSH/8a_AH-0-01_KWG_Erlaeuterungen_START_HELFER.pdf

Bitte die PDF-Datei 8a_AH-0-01_KWG_Erlaeuterungen_START_HELFER.pdf öffnen! Hier findet sich eine kurze Einführung zu den Arbeitsvorlagen. Außerdem ist die PDF-Datei mit Hyperlinks versehen: Durch „Anklicken„ des jeweiligen „Links“ öffnet sich ebenfalls die entsprechende Arbeitsvorlage. Neben einer Übersicht aller Arbeitsvorlagen, können die Arbeitshilfen über diese PDF-Datei also auch schnell geöffnet und ausgedruckt werden.

Die Arbeitsvorlagen können auch von der WebSite www.netzwerk-kinderschutz-msh.de unter folgender Adresse geöffnet und ausgedruckt werden:

http://www.netzwerk-kinderschutz-msh.de/A_02_FachWissen/InfoMaterialien/LNKS-ArbeitsHilfen-MSH/start

Vorgeschichte – Aufgaben – Ziele

Im Rahmen der Überarbeitung der Kooperationsvereinbarungen zur Sicherung des Kindeswohls sind im Jugendamt des Landkreises Mansfeld-Südharz im Jahr 2014 verschiedene Arbeitshilfen für alle beteiligten Fachkräfte entwickelt worden.

Grundlagen für die Entwicklung dieser Arbeitshilfen sind die Arbeitsmaterialien und Leitfäden Kinderschutz anderer Landkreise und Städte sowie aktuelle Fachliteratur (siehe unter: "Verwendete Quellen").

Folgende Ziele / Funktionen sollen diese Arbeitshilfen erfüllen:

  1. Vereinheitlichung / Standardnormierung von Begriffen, Arbeitsschritten und Dokumentationen
  2. Prozess- und ergebnisbezogene Dokumentation der Fallbearbeitung unterstützt die weitere Arbeitsplanung sowie Fall- und Selbstreflexion (Systematisches Beobachten und Dokumentieren!)
  3. Reduzierung von Arbeitszeiteinsatz durch die Verwendung von standardisierten Dokumentationsbögen (Arbeitserleichterung!)
  4. Darstellung und Begründung professioneller Fallbearbeitung in dienst- und gegebenenfalls strafrechtlicher Hinsicht zur Überprüfbarkeit und Nachvollziehbarkeit (Rechtliche Absicherung Fachkräfte durch verwaltungs- und gesetzkonforme Prozessschritte!)
  5. Arbeitsgrundlage für Vertretung bei Krankheit oder Urlaub.
  6. Arbeitsgrundlage bei Zuständigkeitswechsel (evtl. zusätzlich Fallübergabeformular)
  7. Erfüllung aktueller Fachstandards auf Bundesebene
  8. Aufbau der Arbeitshilfen als Modulsystem („Baukasten-Prinzip„), damit fallspezifisch durch die Fachkraft entschieden werden kann, welche Arbeitshilfe im „aktuellen Fall“ sinnvoll zum Einsatz kommen kann

Wir möchten diese Arbeitshilfen in Zusammenarbeit mit den Fachkräften, die diese Arbeitshilfen in ihrer alltäglichen Arbeit einsetzen, auf ihre Praxistauglichkeit hin anpassen. Hierzu gibt es verschiedene Arbeitsgruppen, beginnend mit der ASD-Fachgruppe und der InsoFa-Fachgruppe.

Anpassungen und Aktualisierungen erfolgen zukünftig nach Bedarf.

Für Änderungen und Korrekturen stehen als Ansprechpartner im Jugendamt Herr Jeckel (PSYD) und Frau Gängel (LNKS) zur Verfügung.

Anfragen für Schulungen zum Umgang und Einsatz der hier angebotenen Arbeitshilfen nehmen ebenfalls die hier genannten Ansprechpartner entgegen.